Essen & Trinken in Indonesien

In Indonesien ist die Küche so vielfältig wie die Landschaft und ihre Bewohner. In jeder Region kann man neue kulinarische Köstlichkeiten entdecken, die nicht immer scharf sein müssen. In den großen Touristenorten gibt es auch internationale Küche.

Typische Speisen und Getränke in Indonesien

In Indonesien bevorzugt man viele kleinere Mahlzeiten, anstelle von üppigen Gerichten. Reis ist das Grundnahrungsmittel, das mit Fisch, Geflügel und Gemüse ergänzt wird. Den Reis ist man weiß und gedünstet (nasi putih), gebraten und gewürzt (nasi goreng) oder als nasi campur und nasi rames mit kalten Beilagen. Die „rijstafel“, die die Holländer nach Europa importiert haben, wird bei Festen aufgetischt. Dabei erhält man zum Reis in vielen kleinen Schalen Gemüse, Fisch, Fleisch und Suppe. Die indonesische Küche gilt generell als sehr gesund, da sie fettarm und vitaminreich ist. Scharfe Gewürze wie Chili und Ingwer kurbeln den Kreislauf an und töten Bakterien ab.

Indonesier trinken zu den Mahlzeiten gerne Mineralwasser, Säfte, Tee oder Softdrinks. Generell konsumieren die Indonesier wenig Alkohol, in streng muslimischen Gegenden sind alkoholhaltige Getränke verpönt. Balinesen lassen sich bei festlichen Gelegenheiten Palmwein (tuak) oder Reiswein (brem) schmecken. Touristen bevorzugen häufig die einheimischen Biersorten, die unter holländischer, dänischer oder deutscher Lizenz fabriziert werden. Der Java- oder Bali-Kaffee gilt als Spezialität, die man sich auf einer Erlebnisreise durch Indonesien nicht entgehen lassen sollte. Vorsicht ist geboten bei Verzehr von Arak! Gepanschter Alkohol kann mit Methanol verunreinigt sein. In ganz Indonesien ist es geboten auf den Kauf von Arak bei Privatpersonen oder auf Märkten verzichten!

In den indonesischen Ortschaften bekommt man an jeder Straßenecke Köstlichkeiten

Küche Indonesiens

Wer scharfes Essen meidet, ist am besten mit der westjavanesischen und sudanesischen Küche bedient. Dort isst man mit Vorliebe süße und milde Speisen. Feurige Gerichte erhält man dafür auf Ostjava und auf Sumatra. Für Mutige stehen in Nordsulawesi Mäuse-, Ratten- oder Hundefleisch auf dem Speiseplan. Auf Bali haben internationale Küchenchefs die sogenannte „Bali Style Nouvelle Cuisine“ kreiert: Traditionelle indonesische Küche wird mit französischen, italienischen und thailändischen Rezepten kombiniert. Daraus ergeben sich Köstlichkeiten wie Langusten-Mango-Salat in Basilikum-Vinaigrette oder mit Austern gefülltes Rinderfilet.

Gegessen wird in Indonesien mit dem Löffel in der Rechten, die Gabel dient in der Linken zum Aufschieben der Speisen. In einfachen Restaurants und in ländlichen Gebieten benutzt man die Finger der rechten Hand anstelle von Besteck; die linke Hand gilt als unrein.

Bei einer kulinarischen Erlebnisreise durch Indonesien sollte man am besten den Einheimischen in die kleinen Lokale oder an die Essensstände auf der Straße folgen. Auch die fahrbaren Garküchen bieten kulinarische Delikatessen. Daneben sind die „warung“ eine billige Möglichkeit zum Speisen: An jeder Straßenecke laden sie unter einem einfachen Sonnensegel zum schnellen Essen ein. Rumah makan (synonym auch „depot“ oder „kios“ genannt) verfügen über Ventilatoren und haben preiswerte Gerichte auf der Speisekarte. Die sogenannten „restoran“ sind gut ausgestattete Restaurants und deutlich teurer. Eine tolle Atmosphäre findet man in den lesehan-Restaurants vor: Aus Bambus gebaut, sitzt man auf Matten vor niedrigen Tischen.

Preise in Indonesien

Die Lebenshaltungskosten in Indonesien sind deutlich niedriger als in Mitteleuropa. Die Preise in Indonesien variieren saisonal und regional sehr stark.

In einem mittleren Restaurant kostet ein Gericht zwischen € 1,50 bis 2,-. Unalkoholische Getränke zwischen € 0,15 bis € 0,60 Ein kleines Bier erhält man für € 0,75 bis 2,-.